Aktuelle Nachrichten zum Thema Ausbilung findest du auch auf Handwerksblatt.de

Kfz-Mechatroniker-Lehrlinge zu Besuch bei der Motorshow in Essen

Raus aus der Werkstatt und berufliche Weiterentwicklung einmal ganz anders erleben . das war das Motto der angehenden Mechatroniker der Kraftfahrzeug-Innung Meppen.

Der Besuch der Essener Motor-Show war ein willkommener Anlass, 35Lehrlinge des 2. Lehrjahres  zum Kraftfahrzeugmechatroniker/in einen eindrucksvollen Tag zu ermöglichen.

Die vier Schwerpunkte Tuning, Motorsport, sportliche Serienfahrzeuge und Klassiker stießen dabei auf großes Interesse der Besuchergruppe. "Das ist Auto-Emotion pur", so Matthias Hillmann, Obermeister der Kfz-Innung Meppen."Das ganze Erscheinungsbild der Messe ist einfach super für unseren Berufsnachwuchs", so der Innungsobermeister weiter. Die Fachlehrer der Berufsbildenden Schulen Meppen haben die Fahrt begleitet und betonten, dass Autoaffinität und Technikbegeisterung die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Ausbildung und Berufstätigkeit im Kfz-Handwerk sind. "Unsere Schüler sind die Zielgruppe und nehmen einen Motivationsschub mit", so das Kollegium der BBS Meppen.

Bau Dir Deine Zunkunft!

Berufsinformationstag in der Bödiker Oberschule in Haselünne

„Bau Dir Deine Zukunft!“ war das Motto der Info-Veranstaltung zu den verschiedenen Berufen im Bauhandwerk, die jetzt in der Bödiker Oberschule in Haselünne stattfand. Auf Initiative der Bau-Innung Meppen fand der Info-Vormittag mit ca. 35 Schülern in der Arena der Oberschule statt. Zu Beginn der Veranstaltung wies Schulleiter Thorsten Giertz auf die wichtige Bedeutung der Berufsorientierung hin. Er forderte die Schüler auf, die verschiedenen Angebote der Ausbildungsbetriebe wahrzunehmen und insbesondere über die Schulpraktika auch die Ausbildungsberufe im Bauhandwerk kennen zu lernen. Die Schüler informierten sich über die Berufsausbildung zum Maurer, Zimmerer sowie Beton- und Stahlbetonbauer. Anhand einer Präsentation und mit verschiedenen Lehrfilmen stellten die Vertreter des Handwerks und der Ausbildungsbetriebe das Konzept der Stufenausbildung Bau sowie die Aufstiegsmöglichkeiten nach der Gesellenprüfung zum Fachwirt, Polier oder Meister vor. Innungsgeschäftsführer Harald Hüsers ging auf das Online-Angebot zur Berufsorientierung auf der Internetseite www.zukunft-regionales-handwerk.de ein. Hier ist auch eine Lehrstellen und Praktikumsbörse hinterlegt.

Weiterhin wiesen die Veranstalter darauf hin, dass die Berufsinformation mit einem Besuch beim Bau-ABC in Rostrup fortgesetzt wird. In dem Ausbildungszentrum besteht dann die Möglichkeit, die verschiedenen Ausbildungsberufe des Bauhauptgewerbes in der Praxis näher kennen zu lernen und selber Hand anzulegen.

In einer Nachbesprechung waren die Vertreter der Schulen und des Handwerks sehr erfreut über das große Interesse der Schüler. Deshalb soll die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Berufsorientierung fortgesetzt werden.

Geschickte Hände und Spaß an der Arbeit

Innung Sanitär- u. Heizungstechnik Meppen-Lingen beteiligt sich an Berufsorientierung an der Marienschule Lingen

„Zeit zu Starten“ lautete das Motto des Infostandes der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Meppen-Lingen während der diesjährigen Berufsorientierungstage an der Marienschule in Lingen.

Der Infostand der Innung wurde durch einen praktischen Fachwettbewerb ergänzt. Ein Rohrnetzsystem und eine Metallkonstruktion mussten unter einer Zeitvorgabe zusammengebaut werden. Teamarbeit, technisches Verständnis und handwerkliches Geschick waren gefragt. Die Schüler Tim Höötmann, Isabell Krone, Janine Woeste und Felix Berghaus bewiesen dabei am meisten Geschick und erzielten die schnellsten Bearbeitungszeiten. Sie wurden nun in einer kleinen Feierstunde mit einem Gutschein als Sachpreis ausgezeichnet.

Seitens der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik und der Marienschule wurde die Veranstaltung als Erfolg bewertet. Es konnten zahlreiche Kontakte zu den Schülern hergestellt werden, die sich darüber hinaus mit Hilfe der Internetseite www.zukunft-regionales-handwerk.de weitere Berufsinformationen für eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker/in SHK sowie über Praktikums- und Ausbildungsplätze einholen konnten. Auch eine direkte Kontaktaufnahme zu den Ausbildungsbetrieben ist über die Internetseite möglich.

Bericht: EL Am Sonntag - Lingen - 10.09.2017

 

Das Bild zeigt von links:

Beratungslehrer Stephan Schaaf, Marienschule, Tim Höötmann, Isabell Krone, Janine Woeste, Felix Berghaus und Andrea Herrmann, Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte-Süd nach der Veranstaltung der Innung für Sanitär- u. Heizungstechnik Meppen-Lingen.

„Unternehmen und Frauen müssen aufeinander zugehen“

Erfolgreiche Fachtagung zur Erhöhung der Frauenerwerbsquote

Getreu dem Titel der Tagung „Geht doch! Frauen gegen den Fachkräftemangel“ haben am vergangenen Mittwoch rund 110 Experten, darunter zahlreiche Vertreter aus Unternehmen, Bildungswerken und weiteren Institutionen die Erhöhung der Frauenerwerbsquote in den Fokus gerückt. Landrat Reinhard Winter, der parlamentarische Staatssekretär Dr. Hermann Kues sowie Prof. Dr. Gunther Olesch von der Phoenix Contact AG betonten in ihren Vorträgen den notwendigen Wandel der Unternehmenskultur, der Frauen den Berufseinstieg ermögliche und für Unternehmen eine wichtige Basis im Kampf gegen den Fachkräftemangel darstelle. In drei Workshops erarbeiteten die Gäste schließlich konkrete Ansätze in den Themenfeldern familienorientierte Arbeitszeitgestaltung, Teilzeitausbildung und -Umschulung sowie Kinderbetreuung.

Im Rahmen des Projekts „Zukunft Regionales Handwerk“ informierte die Kreishandwerkerschaft über die Berufsausbildung im Handwerk und der in diesem Zusammenhang bestehenden Möglichkeiten der Teilzeitausbildung für Frauen.

„Handwerk bringt Dich überall hin!“

„Handwerk bringt Dich überall hin!“ war das Motto des Info-Standes der Kreishandwerkerschaft
während des diesjährigen Berufsinformationstages der Johannesschule Meppen.

Schüler der achten Hauptschulklasse sowie der neunten Realschulklasse konnten sich einen Vormittag über die Ausbildungsberufe zum Tischler, KFZ-Mechatroniker, Metallbauer, Feinwerkmechaniker und Anlagenmechaniker SHK informieren. Mit Hilfe eines Berufseignungstests konnten die Teilnehmer im Anschluss ihre Fähigkeiten auf den Gebieten Technik, Geometrie und Mathematik testen. Im Laufe des Vormittags nahmen ca. 120 Schüler das Angebot wahr. Dabei erzielten die Schüler/innen Ines Heuring, Nils Eiken und Henry Kreuz die besten Ergebnisse und wurden nun im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit einem Gutschein für ein Go Kart- Rennen als Sachpreis ausgezeichnet.

Seitens der Kreishandwerkerschaft und der Johannesschule Meppen wurde der Berufsinformationstag als voller Erfolg bewertet. Die Zusammenarbeit soll am nächsten Berufsinformationstag  fortgesetzt  werden betonten Schulleiter Georg Jansen, Beratungslehrer Karl-Heinz Lammersdorf und  Geschäftsführer Harald Hüsers im Rahmen einer Nachbetrachtung.

Berufsorientierungstage sind im Rahmen der Nachwuchswerbung Bestandteil des Projekts „Zukunft Regionales  Handwerk“. Das Projekt wird in Trägerschaft der Kreishandwerkerschaft Emsland Mitte-Süd im Innungsbezirk Meppen durchgeführt und wird aus Mittel der EU gefördert.

Handwerkertag in der Johannesschule Meppen

Im Rahmen des Berufsorientierungstages der Johannesschule Meppen  informierte die Kreishandwerkerschaft  die Schüler der 8. und 9. Klasse über verschiedene Berufe- und Entwicklungsmöglichkeiten im Handwerk. Auf dem Info-Stand wurde die Berufsausbildung  zum Kfz-Mechatroniker, Metallbauer, Feinwerkmechaniker, Anlagenmechaniker und Tischler vorgestellt. 

Anhand von Arbeitsproben und Gesellenstücken wurden die praktischen Ausbildungsinhalte von Lehrlingen im 3. Ausbildungsjahr näher erläutert. Für die Bewerbung um einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz erhielten die Schüler weiterhin die Kontaktdaten der Ausbildungsbetriebe im Innungsbezirk Meppen.

Auf das besondere Interesse der Schüler stieß der Eignungstest „Fit für das Handwerk“. Rund 120 Schüler beteiligten sich an dem Wettbewerb,  in dem die Teilnehmer in Schlüsselqualifikationen wie technisches Verständnis und räumliches  Vorstellungsvermögen befragt wurden.